SRX-Umbau by <sTs> ;o)

zurück zur Gesamtübersicht Umbauten

Fahrwerk


Kegelrollenlager für den Steuerkopf

verwendet wurde der normale Zubehörkrempel (POLO). Der Einbau ist relativ unproblematisch, zum Glück kann man bei der SRX die alten Lagerschalen normal ausschlagen ohne groß tricksen zu müssen.

Bei der Einstellung sollte man sich Mühe geben, der Grat zwischen klemmt leicht (pendeln) und hat_noch_Spiel (pendeln, klacken) ist schmal....

zurück nach oben


Superbikeumbau

Meine ganz perönliche Meinung: Bevor irgend etwas anderes am Fahrwerk der SRX gemacht wird empfehle ich zuallererst den SUPERBIKE-Lenkerumbau. Wer es nicht probiert hat glaubt nicht, wieviel mehr an Fahrspaß man dadurch hat...

Wenn sich nun irgendwelche Zeitgenossen fragen warum das SUPERBIKE-Umbau heißt?

Ganz einfach:
Das BIKE ist danach nicht mehr wiederzuerkennen, es fährt sich einfach SUPER !!!
Man hat eine wesentlich bessere Kontrolle, die Unterarme werden entlastet, die Sitzposition ist angenehmer. Für Fortgeschrittene: es gelingen Bremsdrifts in Kurven, Wheelies machen richtig Spaß und, und, und...

Superbike die 1te:

Ich habe für den Umbau an der Standard-SRX-Gabel einen Satz von LSL gewählt, der aus den folgenden Komponenten besteht:

  • Lenkeradapterplatte
  • Al-Lenker
  • längere obere Bremsleitung (Verbindung Bremszylinder zum Verteiler an der Gabelbrücke)

Der Anbau gestaltet sich nicht ganz so einfach wie angekündigt. Das liegt vielleicht auch am montierten Kegelrollenlager, das wohl höher baut als das serienmäßige Kugelgeschlunze.

einige Highlights beim Umbau:

  • die Zentralmutter der Gabel packt nur auf etwa 1/10 Gewindegang, wenn überhaupt :-(
    Abhilfe: Nutmutter schmaler drehen, hab ich um ca. 2mm abgeplant. Man könnte auch die obere Brücke ändern...
  • Gaszüge und Chokezug können Serie bleiben, müssen aber anders verlegt werden.
  • Die Kabel aus den Lenkerschaltern sind definitiv zu kurz. Also aufschneiden, alle Kabel ca. 10cm verlängern und das Ganze wieder mit Schrumpfschlauch zumachen. WICHTIG: die Kabel versetzt zueinander durchschneiden und verlängern, damit sich die Lötstellen hinterher nicht alle auf einem Knubbel befinden! (sieht sonst aus wie eine Schlange die eine Ratte verschluckt hat ;o)
  • Lenkerenden etwas abschneiden, damit der Lenker mit Gewichten nicht zu breit wird
  • ggf. Lenker etwas aufbohren
  • Gewinde für Lenkergewichte schneiden (M16x1,5)
  • alles montieren
  • Bremse entlüften
  • probefahren
  • glücklich sein!

Letzteres ist garantiert, da lege ich meine Hand für ins Feuer! (Zumindest wenn Du echter Moppedfahrer bist, kein Poser! ;o)

Superbike die 2te:

Nach Umbau auf R1-Gabel musste ich hier natürlich auch was tun. Ist auch wirklich keine Herausforderung, da man SBK-Brücken der R1 von Spiegler, Lucas, LSL, Hinz&Kunz usw. bekommt.
Aufpassen muss man, welche R1-Gabel man hat: so etwa 2002 war es wohl, als der Versatz zwischen Steuerkopfrohr und Holmen geändert (geringer) wurde.

Zuerst hatte ich auf die Standard-R1-Brücke Lenkböcke aufgesetzt, nachdem ich die dort befindlichen 6mm-Löcher für die Halteschrauben aufgebohrt hatte. Funktionierte, allerdings muss ich die Diskussionen mit dem TÜV nicht haben, wenn gebrauchte SBK-Brücken ab 50 EUR und neue um 150 EUR zu haben sind und zudem technisch viel schöner aussehen.

zurück nach oben


Gabelfedern

Hier habe ich zunächst keinen Handlungsbedarf gesehen, fahrwerkstechnisch bin ich wohl nicht so verwöhnt
(man könnte auch sagen: ich bin viel Leid gewöhnt ;o).

Nachdem ich aber über Ebay relativ günstig HYPERPRO-Gabelfedern ersteigert und eingebaut hatte muß ich sagen, es lohnt sich schon. Das Ansprechverhalten ist sensibler ohne daß die Gabel zum Durchschlagen neigen würde.

Spaßeshalber habe ich auch mal die Federkennlinie gegenüber den Serienfedern ermittelt. Man sieht den Unterschied im Diagramm und man spürt ihn auf der Straße.

Nachtrag 04/2005: jetzt bin ich auf was besseres umgestiegen, erstmal so und dann so...

zurück nach oben


TZR-Gabel in SRX

Um es gleich vorweg zu sagen: Dieses Projekt ist inzwischen eingestellt. Ich hatte zwar bereits alles passend und 98% betriebsfertig, dann ist mir jedoch eine bessere Idee gekommen.

Trotzdem noch ein paar Fotos und Infos:

  • man benötigt ein passendes Steuerkopfrohr. Das Teil der SRX kann man nicht verwenden, da es in der unteren Gabelbrücke eingeschweißt ist. Andererseits kann man das Teil der TZR auch nicht verwenden, da es so ca. 25mm zu kurz für den SRX-Steuerkopf ist. Also: man dreht es sich halt einfach auf der Drehbank...oder lässt drehen
  • Schlitz im Steuerkopfrohr für Lenkradschloß!
  • dann braucht man noch einen Lenkanschlag, den ich mir aus VA-Blech 1,5mm geschnitten, gebohrt und abgekantet habe. Montiert ist er an den beiden M6-Löchern vorn an der unteren Gabelbrücke, dann greift er um den unteren Teil des Lenkkopfs herum und schlägt von hinten am serienmässigen Anschlag an (siehe auch linkes Bild in der zweiten Reihe)
  • das TZR125-Vorderrad passt natürlich problemlos
  • die R1-Bremszange benötigt einen Adapter, wenn man die originale TZR125-Brembozange nehmen würde wäre das sicher von der Montage her problemloser. Aber wer will schon keine Probleme, ääh ich meine natürlich "keine Herausforderungen" ??
  • SBK-Umbau braucht wegen der schrägen oberen Brücke einige Frickelei.

Wie man sieht wird für einen R1-Bremssattel eine Adapterplatte benötigt - eine nicht so schöne Lösung...

Außerdem macht dieser SBK-Umbau formal nicht wirklich eine überzeugende Figur.

zurück nach oben


R1-Gabel in SRX

Nach dem Versuch mit der TZR-Gabel habe ich mich denn doch für eine R1-Gabel entschieden.

Gründe:

  • R1-Gabel ist technisch besser als die TZR-Gabel
  • ...und erstaunlicherweise leichter!
  • R1-Bremssättel passen ohne Kopfstände
  • für R1 sind SBK-Brücken an jeder Ecke zu kaufen
  • ist dann auch kompatibel zu meinem TRiXi-Umbau (still to come...)

Passen tut die R1-Gabel natürlich auch nicht freiwillig. Oben und unten verlangt sie eigentlich nach 30er Lagern, die SRX hat aber 30er bzw. 25er. Damit ist klar, dass weder das eine noch das andere Steuerkopfrohr passt bzw. passend gemacht werden kann.

Das R1-Steuerkopfrohr (aus Alu!) ist in die untere Brücke eingepresst, also einfach auspressen und neues Steuerkopfrohr drehen und wieder einpressen! Dabei dann nicht den Schlitz im Steuerkopfrohr für das Lenkradschloß vergessen - sonst meckert ggf. der TÜV!

Damit das mit dem Steuerkopfrohr und der Lagerung auch was wird oben 25er Lagersitz vorsehen und eine Reduzierbüchse aus Stahl (VA um Rostbefall zu vermeiden) in die obere Brücke einpressen, ggf. mit Lagerklebstoff (z.B. Loctite) einsetzen. Passung möglichst eng, damit es später beim Bremsen nicht immer ruckt...

Tja, dann müssen noch Instrumentenhalter, Lampenhalter etc. pp bedacht werden....

zurück nach oben


Rädertausch

Wenn man schon mal bei Schwinge und Gabel Hand anlegt dann kann man sich natürlich auch überlegen die Karrenräder (18") gegen solche mit 17", also quasi modernereifenkompatibel, umzurüsten.

Angefangen habe ich da erstmal mit den 17-Zöllern aus der TZR, deren Reifendimensionen (120er bzw. 150er) für die SRX durchaus ausreichend sind. Sieht hinten z.B. angenehm fett aus ohne übertrieben zu sein.
Fahrtechnisch musste ich mich an das jetzt extrem zielgenaue Verhalten übrigens ziemlich gewöhnen...

Zusammengesteckt sieht das ganze so aus:

Bild => noch ohne Bremse, Halterungen noch nicht fertig, ohne Blinker vorne, Elektrik noch unfertig... (inzwischen recht altes Bild...)

Am Vorderrad ist derzeit eine Einscheibenbremse einer TDM samt Bremssattel aus einer R1 verbaut. Mit dem Standardbremsgeber der R1 für 2 Scheiben überzeugt die Handkraft nicht. Außerdem sieht es an den Haltern auf der Nichtscheibenseite etwas leer aus.
Deshalb kam 02/06 ein R1-Vorderrad hinein. Natürlich mit den zugehörigen Bremsscheiben. Weiterer Vorteil: die durch die kleinen TZR-Radlager bedingte Frickelei mit mehreren Buchsen kann deutlich entschlackt werden, auch wird die Verwendung der 22er R1-Achse statt der jetzigen 17er die Gabel nochmal versteifen. Beim Bremsen (Einscheibe) merkt man das Verwinden nämlich recht deutlich.

zurück nach oben


Bremse

Was ich immer machen wollte: Bremsanlage einer TDM einbauen. Damit war ich nämlich in meiner TDM sehr zufrieden.

Problem: Scheiben passen nicht auf die Felge der SRX, Bremssättel haben anderes Lochbild. Also Adapterplatte? Oder andere Gabel verwenden?

Mal sehen...
Info dazu (3/2003): habe mit dem TÜV-Prüfer meines Vertrauens gesprochen, er akzeptiert gut gemachte Adapterplatten!

Auf jeden Fall eine lohnenswerte Änderung ist der Anbau von Stahlflexbremsleitungen.

Vorteil ist einerseits der klarer definierte Druckpunkt, andererseits versprödet das Material auch nicht wie die serienmäßigen Gummileitungen, die eh alle paar Jahre ersetzt werden sollten. Außerdem sehen sie auch noch ganz nett aus.

Ich hatte Leitungen von SPIEGLER bzw. LSL montiert.

NACHTRAG: 
(1) dieser Umbau ist ad acta gelegt, da ich zunächst eine TZR-Gabel (USD) mit dem zugehörigen Rad und 320er Scheibe eingebaut hatte. Da kam dann, ebenfalls mit Adapterplatte, eine R1-Bremszange dran.
(2) mit R1-Gabel wird die Konstruktion etwas übersichtlicher: der komplette Vorderbau von der R1 wurde übernommen. Also auch die Bremsanlage, aufgepeppt mit Stahlflexleitungen.

Bremse hinten

Die hintere Bremse wurde im Zuge des Schwingen- und Räderumbaus geändert. Jetzt verrichtet ein R1-Bremssattel auf der TZR-Scheibe seinen Dienst. Dafür musste ein Adapter gebaut werden, der gleichzeitig die Raddistanz zur Schwinge gewährleistet. Abgestützt wird das Ganze mit einer Zugstrebe, Querlenker aus dem Kartsport, mit Gelenkköpfen. Bremsgeber SRX Serie, natürlich auch mit Stahlflexleitung.

zurück nach oben


Federbeine

Von meiner XT500 weiß ich, daß gute Zubehör-Federbeine den Serienteilen um Längen überlegen sind. Das Verhalten der SRX ist zwar von Hause aus schon erheblich besser, allerdings ist in beherzt gefahrenen Kurven und nicht optimaler Körperhaltung durchaus eine Schaukelneigung festzustellen.

Ein Traum wären ja die wunderschönen WILBERS-Federbeine, die auch farblich genial zu meinem Mopped passen würden. Allerdings ist die finanzielle Hemmschwelle doch etwas hoch. KONIs sind bekannt gut und relativ preisgünstig (gewesen).

Leider sind KONIs nicht mehr als Neuteile zu bekommen, so daß ich aufgearbeitete gebrauchte Dämpfer gekauft habe. Glücklicherweise ist eine Reparatur möglich.

Ach so: inzwischen gibt es wohl einen Nachbau der KONI-Federbeine: nennt sich IKON.
Webadresse angeblich www.ikon-shocks.de.

Nachtrag 04/2005:
jetzt bin ich auf was Besseres umgestiegen: Wilbers, speziell angepasst unter Berücksichtigung der geänderten Schwingenlänge...

zurück nach oben


Alu-Schwinge

Hier habe ich ursprünglich nicht wirklich Handlungsbedarf gesehen. Andererseits aber: auf Dauer sieht die Serienschwinge doch etwas blechern aus, und man wil doch auch was anderes haben als sie anderen....

Dann habe ich relativ günstig eine Kawasaki-ZEPHYR-Schwinge bekommen, die auch andere Leute schon zu SOS-Zeiten in die SRX gesteckt haben. Die hat richtig großformatige Holme und außerdem, als weiteres technisches Schmankerl, eine Exzenter-Kettenspannung.

Sieht fertig und poliert gierig aus.

Anmerkung:
Sowas ähnliches gab es auch mal von WIWO (R.I.P.) für ein Schweinegeld. Habe ich einmal an einer SRX gesehen, nett!
Marcel (SRX6.de) hat sich eine super Alu-Schwinge von einem Fachbetrieb bauen lassen - auch fein, war aber >>1.000EUR :-(

Was gemacht werden musste:

  • Maße der SRX- und der ZEPHYR-Schwinge aufnehmen
  • Materialanalyse
  • abgeklärt mit TÜV
  • Lehre bauen
  • Schwingenaufnahme vorne schmaler machen, einfach mit Säge + Feile (Fräsbank würde es auch tun...)
  • Schwinge kürzen? (durchtrennen und wieder verschweißen - nee, mach' ich nicht!)
  • Federbeinaufnahmen versetzen (abtrennen und wieder anschweißen entsprechend Original-SRX-Maß)
  • Deshalb Federbeine mit 5% härterer Abstimmung (entspricht der prozentualen Verlängerung der Hebelverhältnisse)
  • Radaufnahme schmaler machen? (nee, mach' ich nicht!)
  • Montagepunkte für Kettenschutz anschweißen (nee, entsprechenden Kettenschutz lasern oder C4-Teil verwenden)
  • Montagepunkte für Bremsmomentstrebe anschweißen (muss anders sein)
  • passende Lager besorgen und einbauen, dafür auch Distanzbuchsen anfertigen
  • Buchsen etc. für Hinterradlagerung anfertigen
  • TÜV
  • bei der Probemontage aufgefallen: der am Rahmen angeschraubte Auspuffhalter muss schmaler gemacht werden!

hier sind mal ein paar Bilder und die Abmessungen:

Anmerkung: eingebaut sieht man's hier

zurück nach oben


Stand:17.02.2013