SRX-Umbau by <sTs> ;o)

zurück zur Gesamtübersicht Umbauten

Motor


Der Ölkühler - überlebenswichtig für den Motor und das Getriebe:

Den hat YAMAHA schlichtweg vergessen. Nun ja, vielleicht nicht wirklich vergessen. Einfach nur eingespart.
Jedenfalls für Deutschland, so ziemlich dem einzigen Land in dem es kein generelles Speedlimit gibt. *kopfschüttel*

Daß der Ölkühler wohl mal vorgesehen war sieht man an den Angüssen im Seitendeckel, hier sind einfach nur Bohrungen einzubringen, Gewinde zu schneiden, ggf. die Steigleitung zu sperren und natürlich der Ölkühler zu montieren. Alternativ kann man den Kühler auch einfach in die vorhandenen Ölschläuche einschleifen, das war mir aber nicht technisch genug ;o)

Ich habe übrigens Elemente aus dem Hydraulikbedarf verwendet (HANSAFLEX). Für die Bohrerei empfiehlt sich eine anständige Standbohrmaschine.

  1. Doppelnippel mit Schraubgewinde M12x1,5 (soweit ich mich erinnere 1,5...)
  2. Seitendeckel ordentlich aufspannen
  3. in einer Aufspannung bohren (nicht zu tief!) und Dichtfläche mit Zapfensenker anspiegeln
    Gewinde schneiden
  4. Steigleitung im Deckel mit Schraube verschliessen, dazu seitlichen Anguss aufbohren (nicht zu tief!)
  5. ich habe eine abgesetzte Schraube gedreht: M8 x 10 (ca.) + Zapfen Dmr.6
  6. damit habe ich später ggf. die Möglichkeit den Bypass zu "justieren" (wenn Motor zu kalt sein sollte)
  7. Anschlussstück mit Überwurf (andere Seite des Doppelnippels ist irgendein seltsames Gewinde (hab`ich nicht nachgemessen, kauft einfach die zueinander passenden Teile)
  8. Ölkühler irgendwo montieren
  9. ggf. Thermostat irgendwo montieren
  10. Metallflexummantelten Schlauch dazu anpassen und verpressen lassen
    oder: die etwas teurere Variante von Schläuchen und Alu-Fittings aus dem Automobilsportbereich wählen
  11. anschließen (mit Öl vorbefüllen)
  12. entlüften
  13. fertig!

Ölkühleranschluss als Nachrüstlösung geht auch so! (da hatten die Herren Kollegen bei YAMAHA sogar schon etwas vorgesehen)

auch hier beim Seitendeckel gilt: die Politur hat sich gelohnt!

Skizze der Bypass-Schraube

Getestet habe ich das ganze mit einem relativ kleinen Ölkühler. Temperatur gemessen mit Sensor im Ölablassschraubengewinde+VDO. Bei mäßig warmer Aussentemperatur ergab das doch bei nicht allzu schneller Autobahnfahrt 120°C - mir zuviel. Deshalb habe ich inzwischen einen größeren Ölkühler YZF 1000 mit einem MOCAL-Thermostat montiert. Thermostat deshalb, weil die Warmlaufphase sonst sicher zu lang wäre. Das sollte wohl reichen.

Ach so, außerdem habe ich inzwischen die wunderschönen Verschraubungen und stahlgewebeummantelten (puuh, tolles Wort, aber geschafft...) Schläuche montiert, die auch gern im Automobilrennsport eingesetzt werden.

Hmm, da fällt mir auf: ein neues Foto wäre nicht verkehrt...

zurück nach oben


Basteln am ausgebauten Motor:

Dafür sollte man tunlichst einen Montageständer verwenden. Mit um die 40 kg ist der Motor doch ein wenig schwer um ihn auf dem Boden oder der Werkbank herumkugeln zu lassen.

Schont außerdem die Seitendeckel des Motors...

Eine Bauanleitung (Zeichnung) für einen Motorständer aus Flachstahl gibt es hier zum Download (PDF, ca. 20 kB)

ACHTUNG! Dickeres Material verwenden!!!
3mm ist zu dünn, also min. 5mm!

Die Löcher im Grundgestell sind übrigens dafür gedacht:

  • das Ganze an der Werkbank festschrauben zu können (gut bei etwas fest sitzenden Schrauben)
  • Laufrollen zu montieren, damit der Motor besser transportiert werden kann (Möbelbau, Baumarkt)

P.S.:
Inzwischen habe ich auch noch einen etwas geänderten Ständer gebaut, der die vordere untere Befestigung aufnimmt.
Zeichnung kommt wenn ich mal etwas Muße habe... (kann also dauern :-(

zurück nach oben


Zylinder

Wenn man den Zylinder der SRX durch einen einer XT600 ersetzen will, so hat man ggf. ein baujahrbedingtes Problem:
ab einer bestimmten XT600-Baureihe geht das nicht mehr ohne Weiteres.

Grund hierfür ist, daß YAMAHA eine zusätzliche Verschraubung am Kettenschacht ersonnen hat - vermutlich ist es hier öfters zu Undichtigkeiten gekommen.

links SRX-, rechts XT-Zylinder

Fazit: Will man also den XT-Zylinder montieren, so muß auch der Zylinderkopf getauscht werden!

zurück nach oben


Luftfilter und Ansaugtrakt:

ein paar Gedanken vorab:

Im Serienzustand finde ich die Leistungsentfaltung der SRX nicht gerade überzeugend. Wenn man das Gas aufreißt ist die Reaktion schlichtweg als lahmarschig zu bezeichnen. (Weniger freizügige Naturen umschreiben das Verhalten wohl mit "zäh".)

Man findet so den einen oder anderen Umbau, der wohl nur dann richtig was bringt, wenn dicke Vergaser samt mehr oder weniger offenen Ansaugwegen sowie freizügigen Abgaswegen montiert werden.

Die Umrüstung auf eine Dynojet-Abstimmung soll was bringen, allerdings muß man dafür den Ansaugdämpferdeckel mehr oder weniger perforieren. Deckel weglassen sorgt allerdings für reichlich dB.

- nix für meine zarten Nerven -

K&N-Filtereinsatz bringt leistungsmäßig nix, allerdings ist die Wartung einfacher und auf Dauer billiger. Erstanschaffung mit ca. 50 EUR allerdings schon ein Hammer. Aber es rechnet sich, also isser bei mir drin. (Ääh, ich meine natürlich in meiner SRX...)

Vermutlich kann man am Ansaugdämpfergehäuse etwas optimieren. Um mehr Volumen zu gewinnen müsste man sich allerdings einen anderen Platz für die Batterie suchen. Aufwändig. Ich glaub` nicht, das ich mal soviel Langeweile haben werde...

also: (fast) immer noch Serie!

zurück nach oben


Der Versager ääh, Vergaser

Nun, normalerweise stimmt Zweiteres, aber eben ab und zu auch mal Ersteres und das ist besonders ärgerlich, weil man so unheimlich einfach an dieses Bauteil drankommt *murks, ärger, schmoll*

Ich hatte mir auch mal Gedanken gemacht den Vergaser einfach ein wenig aufzubohren, das scheitert aber an der schon geringen Wandstärke. Und oval gebohrt isser auch schon. Das ist also verworfen.

Siehe hierzu auch den Text zum Ansaugtrakt sowie die SRX-Problemseite.

Die lahmarschige Reaktion beim Beschleunigen kann man angeblich, wie mir ein Einzylinder-Guru letztens sagte, durch einfache Modifikation des Vergasers erheblich verbessern. Teilekosten 0 EUR, Arbeitsaufwand um 70 EUR. Muß ich demnächst mal ausprobieren.

Dann gibt es hier auch noch ein paar Infos.

zurück nach oben


Der Serienauspuff - unauffällig, aber schwer:

Das Design des Serienauspuffs ist IMHO schön schlicht und unauffällig.
Nachteilig ist, daß er wohl ein wenig zum Roste neigt.

Zubehöranlagen übersteigen irgendwie annähernd den Kaufpreis meines Moppeds, sind ausserdem z.T. ein wenig aufdringlich. (Lieber F.H. aus HH: Predator ist hübsch, aber ich würde damit nicht durch DU fahren! Gleiches gilt für die Brülltüten von EGU, SUPERTRAPP und Konsorten :-(

Größtes Problem am Serienteil ist wohl neben der zu vermutenden Verstopfung, dass er schwer wie die Hölle ist. Muss das sein? Man liest so die eine oder andere Info, dass eine Schlankheitskur am Auspuff dem ganzen Mopped wohl bekommt. Allerdings fehlen mir bisher konkrete Angaben zur Umsetzung und zum Erfolg der Maßnahme. Also: selbst ist der Mann!

Dazu musste ich erstmal einen Zweitauspuff besorgen (danke, Till!), soll ja schliesslich nur zu Testzwecken auf abgesperrter Strecke benutzt werden. Mal sehen: auseinandergenommen sieht das jedenfalls innendrin so aus wie im Bild. Oha! Braucht man die interne Verrohrung im Vortopf (hier bereits entfernt, liegt daneben!)? Bringt`s was ohne? Wird`s nicht zu laut?

Fragen über Fragen...

ein Blick in die Eingeweide...

Weiss ich noch nicht, probier` ich aber aus.
Enddämpfer sieht eigentlich strömungs- und lärmtechnisch nicht schlecht aus.

Info gibt`s dann, wenn ich es "erfahren" habe.
Wenn jemand aus eigener Erfahrung Anregungen zum Umbau hat: bitte mailen!

NACHTRAG:
Inzwischen hat sich die folgende Situation ergeben: Ich habe relativ preiswert eine BSM-Future erstanden, die wird auf jeden Fall mein Normalauspuff.

Damit ist allerdings die oben beschriebene Bastelei nicht beendet, das will ich doch gerne noch "objektiv" wissen!

zurück nach oben


Motor mit E-Starter (GEPLANT)

siehe unter [PROJEKTE]

Um in meinem hohen Alter das Mopped auch noch vernünftig anzukriegen sollte soviel Komfort schon sein ;o)

Nee, aber ehrlich: mein Schätzchen soll auch Mopped fahren, weigert sich aber so ein "Ungeheuer" anzutreten. Außerdem ist der E-Starter ja durchaus salonfähig geworden, seit er sogar in vielen Crossern verwendet wird...

zurück nach oben


Kickstarter in E-Startermotor (GEPLANT)

kommt natürlich auch in den E-Startermotor rein... (sicher ist sicher)

zurück nach oben


Stand:01.04.2013