SRX-Problemstellen :-((


Diese Liste soll mal einige aus meiner Sicht kritische Stellen nennen -kein Anspruch auf Vollständigkeit-
Interessant hierzu ist auch die laufende Diskussion in der SRX-ML!
Problem mögliche Ursache Abhilfe Material-Kosten
Getriebe heult Pitting, bevorzugt 5ter Gang austauschen ca. 150 EUR
Motor zu heiss ist leider normal, doch VORSICHT! - merkt man nicht ohne Messgerät Ausnahme: siehe unten, Motorlack! Ölkühler montieren ca. 20...200 EUR
Motorlack bräunlich verfärbt Motor läuft zu heiss! VORSICHT! ...siehe oben! Ölkühler montieren ca. 20...200 EUR
erreicht Vmax nicht Vergaserflansch(e) defekt austauschen ca. 45 EUR (*2)
Seitenständerschalter hat Wackelkontakt brücken, dann aber Einklappautomatik aus YAMAHA-Enduro einbauen! ca. 20 EUR ?
Bremse schleift Bremssattel demontieren, reinigen, Kolben polieren, neu dichten ca. ? EUR
zu laut,
patscht im Schiebebetrieb
wahrscheinlich ist der Auspuff durchgegammelt
oder der Krümmer undicht
Mit Glück hilft Nachschweißen eine Weile. Allerdings ist das Blech wenn es so weit ist meist papierdünn
Alternativ Zubehörauspuff
Eigenhilfe: 0 EUR Zub.: ab 400 EUR
zu leise,
Auspuff zu schwer
ja und?
isso!
leichter machen?
Alternativ Zubehörauspuff
Eigenhilfe: 0 EUR Zub.: ab 400 EUR
Leuchtmittel brennen oft durch a) übertragene Vibrationen durch fehlende Gummis (Rücklicht, Instrumente)
b) Spannungsregler bzw. Zuleitung zu ihm defekt
a) Gummis ersetzen
b) ersetzen durch Originalteil oder Regler von XT600
Spannungsregler defekt Grund ist z.B. Überhitzung vorschriftsmäßig montieren, Kühlfläche vergrößern, nicht mit Krimskrams "einpacken" - z.B. Lappen, Handschuhe.
(ich habe einen anderen Unterbau gebaut)
Regler
neu: 90 EUR
gebr.: 25 EUR
Motorhalterung hinten unten bricht auf der linken Seite tja, das ist wohl öfter so... Nachschweißen ist nicht von Dauer -
besser: Motorhalterung neu anfertigen und gegen alte austauschen - flexen+schweißen
(Umbauarbeiten biete ich an, ohne Lack!)
Umbau am nackten Rahmen (ohne Motor und möglichst ohne Schwinge) 40 EUR
Kettenschutzhalter an Schwinge brechen ab passiert vorzugsweise, wenn nicht serienmässiger Kettenschutz (Al oder VA) montiert ist. Dann sind die popeligen Schweißnähte zu schwach... Schweißnähte beidseitig als Kehlnaht ausführen, zusätzliche Versteifung gegen seitliche Schwingungen vorsehen.
(Umbauarbeiten biete ich an)
Umbau bei ausgebauter Schwinge 20 EUR (ohne Lackierung)
Vmax erreicht sie ja, aber sie ist mir trotzdem zu langsam! scheinbar erwartest Du einfach zuviel von diesem Mopped Hubraum, Nockenwelle,Auspuff, dicke Vergaser... IMHO zu teuer
(besser: anderes Mopped kaufen)


Motor


Die 5te-Gang-Misere:

Ein beliebtes Problem ist der heulende 5te Gang. Hervorgerufen wird dieses Phänomen durch Pitting auf den Zahnradflanken des 5ten Gangradpaares. Dies ist im Bild das größte Gangrad auf der links liegenden Welle und das Gegenrad. Bei meinem Mopped war auch das 3te Gangradpaar leicht angegriffen, zu sehen direkt darüber.
Da hilft nur austauschen. Kosten: je Zahnrad ca. 35 EUR.
Die Ursache für dieses häufig auftretende Problem dürfte in mehreren Faktoren zu suchen sein:
- zu hohe Belastung bedingt durch Übersetzung/Drehmoment (Abhilfevorschlag: höhere Drehzahl, z.B. Sekundärübersetzung)
- ungünstige Zahnform
(Abhilfe: anderer Modul, soll YAMAHA geändert haben, aber wann???)
- zu schlechtes Material
(Abhilfe: EGU bietet Zahnräder aus angeblich besserem Werkstoff an, aber wer hat damit Erfahrung?)
Anmerkung hierzu: ein Freund von mir hat in seiner SOS-SRX anders übersetzte 5te Gang-Zahnräder
(nicht von EGU) verwendet, die sind allerdings anscheinend etwas zu spröde gewesen und gebrochen....
ein teurer Versuch!!!
- mangelhafte Kühlung, auch erkennbar an bräunlich verschmortem Motorlack
(Abhilfe: Ölkühler verwenden!!!)

Pitting :-(

Ein Fall für den Zahnarzt:
das Getriebe meiner SRX nach 72.000 km Laufleistung ohne Ölkühler oder ähnliche lindernde Maßnahmen
von oben nach unten sehen wir die Gangrad-Paarungen: 1, 4, 3, 5, 2.
Deutlich ist Pitting am 5. zu erkennen, auch der 3. (rechts) ist nicht einwandfrei

[PITTING]: bitte nicht mit ähnlich lautenden Begriffen verwechseln! Unter P. versteht man den örtlichen Verschleiß, hier durch Ausbruch von Teilen der Zahnradflanken.

zurück nach oben


Der Ölkühler - der vergessene Lebensretter:

Nun ja, vielleicht nicht wirklich vergessen. Einfach nur eingespart. SRXen fährt man ja schliesslich auch nur am Nordpol, da wird sie ja nicht so warm.

Was bereitet das für ein Problem? Nun, der Motor wird schlichtweg verdammt heiß. Mangels Meßgerät merkt man das am augenfälligsten mit der Zeit am mehr oder weniger stark braun verfärbten Klarlack des Motors.

Mit ausreichend Pech (nach Murphy's Laws also sehr großer Wahrscheinlichkeit) wirkt es sich in verstärktem Motorverschleiß, d.h. eingelaufenen Laufflächen etc. sowie Getriebeärger aus. Ein guter Teil der 5.Gang-Probleme liegt sicher hieran.

Also: Nachrüstung eines Ölkühlers ist ein Muß!

Infos hierzu siehe im Bereich SRX-Umbauten!

zurück nach oben


Luftfilter und Ansaugtrakt:

Hier gibt es so den einen oder anderen Umbau, der wohl nur dann richtig was bringt, wenn dicke Vergaser samt mehr oder weniger offenen Ansaugwegen montiert werden.

Dynojet soll was bringen, allerdings soll man dafür den Ansaugdämpferdeckel weglassen. Deckel weglassen sorgt allerdings für reichlich dB.
Nix für meine zarten Nerven.

K&N-Filtereinsatz bringt nix, allerdings ist die Wartung einfacher und auf Dauer billiger. Erstanschaffung mit ca. 50 EUR allerdings schon ein Hammer.

Vermutlich kann man am Ansaugdämpfergehäuse etwas optimieren, um mehr Volumen zu gewinnen müsste man sich allerdings einen anderen Platz für die Batterie suchen. Aufwendig. Ich glaub`nicht, das ich mal soviel Langeweile haben werde...
Ausser vielleicht, ich bekomme mal irgendwoher ein komplettes Gehäuse zum basteln.

zurück nach oben


Das Ansaugflansch-Drama:

Ein weiteres Phänomen, das übrigens offenbar SRX-typisch ist (weniger bei der XT), ist das Delaminieren der Vergaser-Ansaugflansche. Diese bestehen aus einem Aluteil, auf das der Klemmgummi für die Vergaser wohl aufvulkanisiert ist. Leider bei älteren Modellen nicht mehr...
Damit zieht der Motor Falschluft und verliert in der Regel an Leistung. Auch Startprobleme könnten hierdurch begründet sein. Da hilft eigentlich nur Austausch, vulkanisieren im Heimbetrieb kenne ich zumindest nicht.
Kosten: ca. 45 EUR (je Flansch)

Allerdings gibt es auch eine Reparaturmöglichkeit, die ich allerdings noch nicht selbst ausprobiert habe. Kollegen von der SRX6-Mailingliste empfehlen die sorgfältige Reinigung und dann Verklebung der Teile mit Würth Silikon 250.

Übrigens: bei der Montage mal die Übergänge zum Kopf anschauen - hier hat Yamaha nicht sauber gearbeitet. Das sollten wir korrigieren! Geht übrigens am besten wenn der Kopf mal unten ist, speziell am rechten Einlaß ist ein grober Schnitzer passiert, vergleicht mal Vergaser- und Kanaldurchmesser miteinander, neeneeneneneeee! *kopfschuettel*

kaputt :-(

so sieht`s aus wie es am Vergaserflansch nicht aussehen sollte
*ärger*
:-(

zurück nach oben


Der Versager ääh, Vergaser

Nun, normalerweise stimmt Zweiteres, aber eben ab und zu auch mal Ersteres und das ist besonders ärgerlich, weil man so unheimlich einfach an dieses Bauteil drankommt *murks, ärger, schmoll*

Probleme die schon mal auftreten sind Folgende:

  1. alter Sprit verklebt Düsen (Abhilfe: Sprit nicht alt werden lassen - fahren! ;o)
  2. läuft über (Schwimmerventil hängt: reinigen bzw. kpl. mit Sitz erneuern)
  3. springt schlecht an weil Schwimmerkammer nach längerem Stand leer (Abhilfe: Benzinhahn BEIM START auf "PRI")
  4. springt schlecht an weil Starterkolben hängt (ist im Vergaser oder im Zug vergammelt)
  5. Sekundärvergaser funktioniert nicht richtig, das ist ein richtiges Problem:

Normalerweise liegt das an einer aufgequollenen Membran, z.T. aber auch in Kombination mit schwergängigem Schieber auftretend. Nach der Vergaserdemontage und Reinigung hat man häufig das Problem, daß die Membrane zu groß für den Sitz ist - dumme Sache aber auch. Kann man allerdings in den Griff bekommen, indem die Membrane vorsichtig mit Fön / Heißluftpistole getrocknet wird. VORSICHT! Membran dabei nicht schmelzen oder zu klein schrumpfen lassen! Trocknen an der Sonne (so man hat) oder auf dm Heizkörper geht übrigens auch ganz passabel. Nach Zusammenbau testen, ob der Schieber des Sekundärvergaser leicht nach oben geht ohne zu haken und auch von selbst wieder runterrutscht. Wenn nicht: wieder auseinandernehmen, sorgfältigst reinigen (Schieberlaufbahn UND Schieber) und wieder zusammenbauen. Dann nochmal testen.

Wichtig: Sekundärvergasermechanik richtig einstellen! siehe Werkstatthandbuch... -> www.srx6.de

zurück nach oben



Elektrik


Der Seitenständerschalter - das unterschätzte Unwesen:

Gehört zu den nur durch Geheimtip zu findenden Problemen. Was passiert?
Bei ausgeklapptem Seitenständer schaltet der Schalter "aus", was beim Einlegen eines Ganges zur Folge hat, daß der Motor aus geht.
Beim einklappen schaltet er folglich "ein", somit ist für die Zündung klar: es darf gefahren werden!
Leider scheint der Schalter sich, abhängig von den Motorvibrationen bei höheren Drehzahlen, nicht ganz einig zu sein ob er Männchen oder Weibchen sein soll - sprich: er wechselt anscheinend schon mal zwischen an und aus.
Das hat sich bei meinem Mopped so bemerkbar gemacht, daß ich mich über mangelnde Vmax wunderte - mehr als 145 war nicht drin :-(
Allein durch eine Brücke im Stecker habe ich um etwa 20km/h getunt! (das hab` ich so preiswert bisher noch nie geschafft! ;o)
Überraschend für mich war, daß diese Fehlfunktion sich nicht durch Ruckelei bemerkbar machte, sondern einfach durch nicht vorhandene Leistung.
FAZIT: So wichtig dieses Teil ist -der eine oder andere hat sich wegen nicht eingeklapptem Seitenständer schon kaputt gefahren- so unschön ist es, wenn der Kontakt nicht sicher schliesst. Alao: wenn eine elektrische Brücke eingebaut wird aus Sicherheitsgründen unbedingt eine mechanische Einklappautomatik anbauen! (Teile von YAMAHA-Enduros wie z.B. XT500 sollten gehen). Alternativ hierzu überlege ich mir noch eine Kontrollleuchtenlösung, für das rangieren in der Garage ist der ausgeklappte Ständer eigentlich praktisch. Das war früher mal TÜV-gemäß, z.B. bei der Kawa GPZ305.

zurück nach oben


Der Spannungsregler

Gut versteckt im Sitzbankbürzel verrichtet er normalerweise unauffällig seine Arbeit. Aber wehe er tut es nicht mehr: schlagartig verabschieden sich die Birnchen eins nach dem anderen. Dies um so schneller, je schlapper die Batterie ist...

Um den Spannungsregler lange funktionstüchtig zu erhalten NIE irgendwelchen Kram mit in den Bürzel stopfen - das sorgt für den Hitzetod! (Mea culpa, lieber Regler)

Ich habe mal versucht einen defekten Regler aufzumachen und zu reparieren. Das habe ich dann allerdings schnell aufgegeben, irgendwie ist da mit SMDs gearbeitet worden die sich gemeinsam mit der Vergußmasse verabschieden :-(

Um das Innenleben mal "genauer" zu sehen habe ich einen Regler auch mal durchstrahlt, siehe Bild:

Als Ersatz kann man natürlich was mit Brückengleichrichter und Spannungsregler-ICs basteln
(Vorsicht, Strombedarf ist hoch! = ca. 10A). D.h. man braucht schon relativ teure Bauteile :-(

FAZIT: es ist einfacher und BILLIGER einen gebrauchten Regler z.B. von der XT 600 zu verwenden.
So was wird um 25 EUR gehandelt, mit Glück auch billiger. Da sind allein die Bauteile teurer!
Selbstbau lohnt also wirklich nicht.

zurück nach oben



Fahrwerk und so


Bremsen

Für das Alter des Moppeds muß man sagen: gut! auch wenn sie, gemessen an heutigen Bremsanlagen, z.B. in meiner TDM, etwas viel Handkraft erfordern. Die Hinterradbremse habe ich ständig beim harten bremsen in Blockade, das ist sicher auch ein Verdienst der starken Vorderradlastigkeit beim bremsen. Das ist aber nicht das Problem. Macht sogar schon mal Spaß ;-)

Die Kolben der Bremszangen neigen schon mal dazu schwergängig zu werden. Das merkt man beim Schieben des Moppeds bzw. nach dem bremsen, wenn die Bremsen nicht gleich wieder freigängig werden.

Abhilfe schafft die komplette Demontage, vorsichtige Nacharbeit, Säuberung und sorgfältiger Wiedereinbau.

VORSICHT! nix für Schrauber im ersten Semester! Da hängt das Leben dran...

zurück nach oben


Der Serienauspuff - unauffällig, aber schwer:

Das Design des Serienauspuffs ist IMHO schön schlicht und unauffällig. Auch wenn er wohl ein wenig zum Roste neigt.
Zubehöranlagen übersteigen irgendwie annähernd den Kaufpreis meines Moppeds, sind ausserdem z.T. ein wenig aufdringlich.
(Lieber F.H. aus HH: Predator ist hübsch, aber ich würd`damit nicht durch DU fahren! Gleiches gilt für die Brülltüten von EGU und Konsorten ;-)

zurück nach oben


Stand:01.04.2013