etwas über meine SRX


Quicklinks: (schneller Sprung zu verwandten Seiten)

  • Spezialteile <sTs>-Technix

das isse, im Ausgangszustand => weitere Bilder gibt es hier

Baujahr:

1986 (1XL)

Geschichte:

vor Jahren hatte ich für einen Freund an seiner SOS-Rennmaschine mitgeschraubt.

Hier hatte ich mich in die schon fast erotischen Formen der SRX verliebt. Da ich aber als junger Familienvater noch studierte bzw. im Berufsstart und deshalb chronisch klamm war, war sie mir damals als Neufahrzeug einfach zu teuer.
Im Jahr als die SRX aus den deutschen Verkaufslisten gestrichen wurde, hat sie übrigens soweit ich mich erinnere (mit etwa 5000 DM) weniger als die technisch doch erheblich simplere SR500 gekostet. Unfassbar! Versteh`einer die Kaufleute... Nun ja, rückblickend kann man sicher sagen, dass der fehlende E-Starter ein starkes Argument gegen die SRX war. Obwohl sie wirklich nicht so schwer anzutreten ist.

In 2000 sprang sie mir dann aus dem Syburger (Moppedinseratblättchen) direkt ins Auge. Die Situation erinnerte mich verdammt an die komischen 0190-Spots abends im Sportfernsehen wo die Leder-und-Peitschen-Lilli den geneigten Zuseher gierig anguckt:
"NIMM MICH! - JETZT!!!" schrie sie.

Hörig wie ich war, fuhr ich stracks nach Köln und holte sie ab, nicht ohne dass der vorherige Liebhaber einige Scheine von mir verlangt hätte. Aber das war`s mir wert!

Der spontanen Liebe folgte dann etwas Ernüchterung, innere Mängel wurden erst bei den ersten Probefahrten erkennbar (hatte ich allerdings mit gerechnet, auch in Scheinen).
Weitere wurden erkennbar bei der fälligen Demontage des Motors.

Mängel?

Na, die üblichen (SRX-)Leiden:

  • 5. Gang-Verschleiß war auf Grund des Heultons beim Fahren klar erkennbar
  • Knacken in der Gabel beim Einfedern
  • Steuerkopflager leicht hakelig

nach Demontage des Motors bemerkt und erledigt:

  • 3. Gang auch etwas angefressen -> gewechselt
  • Kolben sicherheitshalber gewechselt/Zylinder geschliffen ist nach 72tkm klar
  • Ventile poliert und neu eingeschliffen (da kam was runter!)
  • Brennraum und Kanäle gereinigt und gewichtsoptimiert [tm] ;-)
  • Kurbelwellenlagerspiel Aussenring durch Lagerkleber zunächst behoben
  • Vergaserflansche mit Auflösungserscheinungen -> Wechsel erforderlich
  • komplett neue Dichtungen ist klar
  • Vergasermembran aufgequollen, Schieber hakt -> trocknen/säubern -> ok
  • Vergaser gründlichst reinigen
  • Kegelrollenlager in Steuerkopf etwas eingelaufen "Rastung" -> gewechselt
  • Knacken in der Gabel durch richtige Anzugsreihenfolge beseitigt!

Darf's sonst noch was sein?

Nach den grundlegenden Instandsetzungsarbeiten gab es dann noch weitere mehr oder weniger wichtige Änderungen:
(Beschreibung dazu ist hier zu finden)

  • Ölkühler einschleifen (wie Nachfolgemodell versorgt aus Kupplungsdeckel)
  • Öltemperaturmessgerät angebaut (VDO), Sensor anstelle Ölablassschraube (nur zur Kontrolle, inzwischen wieder demontiert)
  • Bremsleitungen Stahlflex vorn und hinten
  • Gabelfedern HYPERPRO
  • Federbeine KONI

Nicht ganz so wichtige Änderungen:

  • Lucas-Kupplungsbeläge
  • Lucas-Kupplungsfedern, etwas stärker
  • Kettenschutz aus Titan lasergeschnitten
  • Ritzelabdeckung aus Titan lasergeschnitten
  • Gepäckträger (aus CrNi-Rohren selbst hergestellt)
  • Al-Fussrasten von MFW passend gemacht
  • Soziusfussrastenhalter aus VA (aus CrNi-Rohren selbst hergestellt)
  • Rahmenstrebe vorn aus VA (aus CrNi-Rohren selbst hergestellt)
  • Lackierung mit Airbrush
  • verschiedene Teile poliert

links: ein funktionelles UND stilvolles Cockpit - immer wieder ein schöner Anblick!
D
ie Politur ist aufwendig, setzt dem ganzen aber das i-Tüpfelchen auf :-)

rechts: auch hier beim Seitendeckel gilt: die Politur hat sich gelohnt!

...und so sieht 'se im März 2003 aus!

April 2005, noch im Umbau...

(aber wann hört der eigentlich auf? ;o)

so, das ist Stand Februar 2006:

R1 Gabel
R1 Vorderrad + Doppelscheibe,
R1-Bremsen v+h
feine Lampenhalter
Hinterradschwinge KAWA Zephyr
Bremszangenhalter hinten
WILBERS
MYCHRON-Instrument incl. 4 Temperaturmessstellen,
Kontrollleuchten LED
Umbau Heckpartie (Kennzeichenhalter, Rückleuchte LED,...)
BSM-Auspuffanlage
Seitenständer aus dünnwandigem VA
Kellermänner
Ölkühler mit Goodridge-Anschlüssen

...da fällt mir auf: der Bremsflüssigkeitsbehälter ist irgendwie klotzig :-(
na ja, da muss man halt was dran tun ;o)

Sieht nett aus, fährt wunderschön


noch ein paar Gedanken zum Abschluß:

Mehr Qualm oder nicht, das ist hier die Frage...

Etwas mehr Dampf dürfte sie haben, allerdings halte ich es in gewissen Grenzen für idiotisch hier viel Geld reinzustecken. Vielleicht kauft man sich für das Geld denn doch lieber ein schon serienmäßig schnelleres Mopped ohne an Zuverlässigkeit zu verlieren. Man kann die SRX dann ja trotzdem behalten, oder?

Zum Thema Zuverlässigkeit getunter Motoren: Ich erinnere mich hier noch an den unvermittelten Anblick eines Pleuels, das offenbar auch mal die Sonne auf der Rennstrecke sehen wollte, aus Rudis "vom Experten gemachten" SOS-SRX-Motor. Hat viel gekostet. Und war kein Einzelfall!!! Dafür aber teuer :`-(
Allerdings: das Teil ging vorher wie die Hölle -relativ gesehen zumindest-

Nun ja, der SRX-Motor ist eben nicht für allzu viel Leistung ausgelegt, stammt schließlich in den Grundzügen aus der XT550.
Wie ein begabter SR-Tuner mir versichert hat, ist eine Schwachstelle offenbar das Pleuel unterhalb des oberen Auges - soll schwächer ausgelegt sein als bei der XT/SR! Muß ich mir bei Gelegenheit mal ansehen...

Trotzdem überlege ich einen Motor mit etwas mehr Qualm fertig zu machen.
Naja, wenn man ein paar Motoren liegen hat kann man ja einen mal riskieren, gell? ;o)

Für den Alltagsbetrieb verwende ich aber garantiert nur den Serienzustand - schon allein aus versicherungstechnischen Gründen. Bestenfalls Feinabstimmungen auf den Zubehörauspuff werden zu finden sein.

Krawall können meinetwegen andere machen und glauben sie seien schnell, ich fahre lieber schnell.


seit 03/2005

Stand:31.03.2013