Strandrennen in Le Touquet 1982 (F)


noch im Moto-Cross-Trimm bei einem DAMCV-Lauf, in der Saison vor Le Touquet

Vorgeplänkel

Es begab sich im Herbst Anno 1981, dass mein Freund Rolf mich fragte ob ich nicht auch nach Le Touquet mit kommen wolle.
Zum Fahren natürlich. Oops, och ja!? Jaaa!!!

Dazu musste über den Winter das Mopped noch ein wenig vorbereitet werden:

Das gar strenge Reglement sieht vor:

  • ein angemeldetes Mopped,
  • eine funktionierende Beleuchtungsanlage,
  • eine adäquate Schallfdämpfung.

Alle drei Voraussetzungen erfüllte mein Crosser nicht wirklich. Also war Schrauberei angesagt.

Licht ist bei einem XT-Motor nicht wirklich schwierig. Schalldämpfung erreicht man mit einem extra dafür gebauten Endtopf.
Anmeldung: man nehme den Original XT-500-Fahrzeugschein, das Kennzeichen, Werkzeug und ääh, ja. Klappt.

Übersetzungstechnisch muß man der langen Strandgeraden gerecht werden. Also so was ähnliches wie die XT-Serienübersetzung draufmachen (vorn ein Zahn kürzer).

der/die/das Event - Prelude

Anreise erfolgte am Tag vorher, so dass man sich die Gegend noch etwas anschauen konnte und, vor allem, die technische Abnahme überstehen konnte. Unsere Befürchtungen bestätigten sich: man war mit französicher Akribie dabei die Korrektheit der Maschinenvorbereitung zu überprüfen. Was man da so erlebte:

  • die Maschinen mussten zugelassene Fahrzeuge sein
    dementsprechend wurden z.B. CR450 an den Start gerollt, ausgestattet mit der Zulassung eines Vespa-Mofas und ähnliche Kombinationen die die Hersteller und deutsche Graukittel doch arg gewundert hätten... - OK!
  • die Beleuchtung musste funktionieren
    "eeh, bring' mir doch mal die Batterie, ist mir eben runtergefallen!" - anklemmen - geht - OK!
  • die Moppeds durften nicht zu laut sein
    OHA! Schallpegelmessgerätealarm! die haben ECHT nachgemessen! ZU LAUT! - Decke oder Rockwool um den Auspuff gewickelt - leise genug - OK!
    Jetzt darf der geneigte Leser nicht denken dass die "Schalldämmung" am Mopped verblieb - auf dem Weg zum Parc Fermé lag Rockwool in einer Menge, dass man ein Haus damit hätte komplett dämmen können...

...und deshalb macht man sich als ordentlicher und obrigkeitsfürchtiger Preusse einen Kopp!

Nun, jedenfalls war es für uns kein Problem die Abnahme zu überstehen, somit ab in den Parc Fermé. Hier mussten die Moppeds über Nacht stehen. Da Crosser in der Regel nicht über Ständer verfügen und man sich mit einem Stück Holz behilft gab es hier und da schon mal den Domino-Effekt zu bewundern: Bei einem Mopped rutschte das Holz weg, Mopped kippt um, fällt gegen das nächste, dieses wiederum ..etc..etc..
Glücklicherweise hatten wir mit sowas gerechnet und unsere Moppeds so hingestellt, dass ihnen nix passierte. Nochmal alles überprüfen und volltanken - fertig für die Nacht und das Rennen!

die wichtigen Papiere...

der/die/das Event - adagio

Bereits Stunden vor dem eigentlichen Start waren so ziemlich alle Fahrer am Parc Fermé versammelt, bereit für grosse Taten. Nervös wurde an Stiefeln, Handschuhen, Helmen gefingert, auch die Moppeds wurden nochmal kontrolliert. Irgendwer konnte es nicht abwarten und warf seinen Motor an - plötzlich bellten gut 1000 Zweitakter und bollerten einige wenige Viertakter auf einer Fläche von knapp 50*50 Metern.
Le Touquet im Nebel. Vorher war schönes Wetter...

Fluchtartig verliessen wir den Parc Fermé und beobachteten von draussen wie die Konkurrenz sich die Dröhnung gab. Naja, irgendwann haben es alle eingesehen und die Moppeds verstummten wieder.

der/die/das Event - presto

Als endlich die Tore geöffnet wurden ergoss sich das gesamte Starterfeld durch die Gassen des sonst wohl recht friedvollen Erholungsörtchens Le Touquet. Die Massen am Strassenrand waren euphorisiert - wir auf den Moppeds nicht minder. Das erste Rennen war damit eigentlich schon gestartet, es ging darum möglichst früh am Strand zu sein um an der Startlinie möglichst vorn zu stehen. Hat geklappt.

das ist der Kurs (jedenfalls der obere Teil)

Hier war jetzt wieder Warten bis zum Startschuss angesagt. Ein Hubschrauber kreiste über dem Geschehen, angeblich sollte von ihm aus das Signal gegeben werden - oder mit einem Böllerschuss? Wäre nicht zu hören gewesen - egal!
Jedenfalls ist irgendwann irgend jemand losgefahren und die anderen alle hinterher. WAHNSINN!
Ich hing hinter einer dicken KTM und wurde von ihm regelrecht gesandstrahlt - Sch...Jethelm :-(
Jedebfalls konnte ich dadurch nicht genau sehen was für eine Strecke vor mir war. Dachte auch, dass das nicht so unbedingt erforderlich sei, war ja schliesslich ebener Strand. Dass dies ein Irrtum war merkte ich dann aber:
Erstmal habe ich mich gewundert, warum die KTM vor mir plötzlich links und rechts auskeilte, dann warum mein Mopped das Gleiche machte. Grund: durch das ablaufende Wasser gab es jede Menge Querrillen und auch tiefere ausgewaschene Löcher im Strand, die diesen Effekt hervorriefen. Hätte ich dies vorher gesehen wäre durch entsprechende Körperhaltung ein Abflug vermeidbar gewesen - so traf es mich allerdings vollkommen unvorbereitet. Einige hundert Meter konnte ich mich noch wie die Fahne am Mast halten, dann ging es jedoch unweigerlich in den Sand. Müssen so um die 130 gewesen sein, also eigentlich keine bekömmliche Geschwindigkeit für solch einen Stunt. Ist schon klasse was einem bei so einem Sturz durch den Kopf geht: "Stefan, jetzt bloss keine Extremitäten rausstrecken, die brechen Dir ab" sagte mein besseres Ich und also zog ich Beine und Arme so weit als möglich ein und überschlug mich halt etliche paarmal bis ich etwas gebläut liegen blieb. Diese Phase der Besinnung währte jedoch nicht lang, denn schon meldete sich mein besseres Ich wieder "SCH---PASS AUF! Da kommen noch mehr Moppeds!!!" Also Aufspringen, mit den Armen wedeln, damit mich keiner überrollt. Puuuh, alle vorbei, nix passiert. MIST! Alle vorbei!? Letzter!? ARGER!!! Mopped in Ordnung? Naja, Lampe im Eimer, Gabel eben gerichtet, Hebelei i.O. - also hinterher!

im "Enduro-"Trimm

mit ganz schön
fertigem Fahrer
im Sand von Le Touquet

Sturzspuren

an der Beleuchtungsanlage
unübersehbar

;-(

Noch auf der Strandsgeraden habe ich dann etliche Konkurrenten schnappen können, dann ging es in einer Linkskurve Richtung Dünen. Oha, erstmal zwischen zwei Dünenkämmen hindurch. Da standen schon etliche und hatten sich eingebuddelt.

Also Umgehungsversuch: die Düne rechts hoch und etwas durch das Hinterland schlagen. Dank 4-Takt-Drehmoment liess sich das ganz gut machen. Dann plötzlich: warum trennt die verd... Kupplung nicht mehr??? Verdammt! Blödmann! Da hast Du Gewicht sparen wollen und eine Distanzbüchse aus Kunststoff angefertigt, der bei diesen extremen Temperaturen anfängt zu schmelzen! Also ohne Kupplung weiter fahren - und das im Sand! Naja, solange die Kiste rollt und man nicht anfahren muss geht das ja - darf eben nur kein Stau kommen. Meist Glück gehabt. Ist aber verdammt kräftezehrend...

Dann plötzlich: Motor stottert, Motor geht AUS !!! *Schreck!* Kein Maschinenschaden, nur Sprit alle. SCH$$$$$ !!!

Wie konnte das passieren? Ich hatte doch gestern abend vollgetankt! Soviel KANN der Motor auf der einen Runde nicht verbraucht haben. Des Rätsels Lösung (später festgestellt): montiert hatte ich einen umgeschweissten Alu-Tank einer Honda CR250. Beim Schweissen hatte ich ihn einfach seitlich auf den Schweißtisch gelegt, also hat sich der Strom seinen Weg über diese relativ lockere Berührungsstelle gesucht. Das führte offenbar an zur Bildung eines mikroskopisch kleinen Lochs durch das sich der Sprit in der Nacht verflüchtigt hat... Anfängerfehler :-(

Also musste ich bei den Zuschauern um Sprit betteln, war auch bei einem jungen Burschen erfolgreich, der sein Mofa einige Dünen weiter abgestellt hatte. Irgendwie haben wir dann etwa einen Liter Sprit (Zweitaktmischung) abgezapft, eingefüllt, und weiter ging's - etwas rauchend ;-). Mercy beaucoup cher ami francais!

Kurz darauf kam ich zerschunden im Fahrerlager an und musste mich erstmal gewaltig ausruhen. Ehrlich gesagt hatte ich keine Lust weiter zu fahren, so kaputt war ich ob der diversen Probleme.

Mein Crosskumpel Rolf Fenger scheuchte mich aber nach einiger Ruhezeit auf, er hatte zwischenzeitlich die Kupplung repariert die Maschine gecheckt und aufgetankt. Also musste ich ja wohl...

Es reichte dann zeitlich noch für eine weitere Runde, kräftemässig aber nicht zu mehr... schade eigentlich.

Dabei bin ich mit meinen 2 Runden insgesamt 583. geworden, lag also in der ersten Hälfte aller Teilnehmer.
Der Gesamtsieger hatte übrigens 6 oder 7 Runden geschafft...